Herzlich Willkommen!

zurueck in berlinNach Jahren des Umherreisens bin ich nun wieder in Berlin gelandet, der ohne Zweifel geilsten City in Europa, wenn nicht gar auf der Welt. Sicher, wer mal in Asien war, der weiß, dass dort richtig die Post abgeht und die Leute sich dort einen Dreck scheren, was aus anderern Regionen wird – genau wie die amerikanischen Städte im Zwanzigsten Jahrhundert! Aber Berlin ist eben auch noch ziemlich sozial und ausgewogen, es gibt diese geniale Mischung aus Armut und Reichtum und wer dazwischen lebt, findet soviele Inspirationen wie sonst nirgendwo. In Shanghai zum Beispiel sah ich die schönsten Mädchen der Welt und top angezogene Kerle, die jedem Model Konkurrenz machen würden – aber sie alle hetzen umher oder in ihren Augen blinken die Dollarzeichen (beziehungsweise die Yuan- Zeichen). Wenn man Kohle hat oder wenigstens jemanden kennt, kann man es dort richtig krachen lassen, wenn nicht, dann muss man leider zuschauen wie sich diese Elite amüsiert. In unserer Hauptstadt hingegen gibt es viele „offene“ Partys und man rockt noch gemeinsam, zumindest halbwegs. Ich habe nicht wirklich eine Ahnung (wer hat das schon), wo sich das hin entwickeln wird, aber zumindest in den nächsten Jahren dürfte diese einigermaßen erträgliche soziale Mixtur noch bestehen bleiben. Man muss nicht mal nach Asien oder nach Übersee gehen, schon in Frankreich lassen sich etwa viele Wohlhabende von quasi Privatarmeen beschützen und bleiben am liebsten unter sich, selbst wenn sich die Grande Nation und allem voran ihr neuer, wie mir scheint, ein wenig debiler Präsident, als soziale Supermacht generieren mag. Aber gut, das muss jeder Gesellschaft selber wissen und ich finde an Berlin so toll, dass hier oftmals noch die Kreativen die Mischung bestimmen und nicht der Staat oder das Konto des einzelnen. Ein bißchen von allem ist in Ordnung, am wichtigsten scheint mir jedoch, dass man den Menschen auch Ernst nimmt – was die Berliner Schnauze gerade tut! Dazu schreibe ich dann gleich ein wenig.

freundin und ichWer sich nun für alles mögliche und Unmögliche interessiert, der kann meinen Blog immer mal wieder besuchen und sich gerne mit mir austauschen. Ich bin immer interessiert und suche Inspiration und was wäre unsere Welt ohne Austausch und Diskussion? Das haben schließlich schon die Griechen erkannt, damals in der Antike, als sie sich noch nicht verschuldeten und ihren Sinn in Luxusgütern sahen und sie das Gespräch in den Mittelpunkt ihrer großen Kultur stellten. Das soll hier auch mein Motto sein und ich nehme mir die Freiheit heraus, über all das zu berichten, was ich faszinierend und wichtig halte. Wenn ich zum Beispiel über Zahnspangen schreibe, so scheint mir das eben bedeutsam, denn Dinge, die den Menschen helfen, im Leben besser klar zu kommen, sind doch viel wichtiger als der letzte Schrei aus Paris oder die fünfunachtzigste Verordnung aus Brüssel. Am Leben dran sein, das ist entscheidend und wir sollten mal aufpassen, dass der schnöde Mammon nicht auch noch das letzte bißchen Menschlichkeit aus uns herausschneidet.